Klassische Musik genießt zunehmend neue Popularität. Für viele ist klassische Musik ein Gegenentwurf zu schnelllebigen Trends und dem ständigen Druck der modernen Leistungsgesellschaft. Statt schnellen Beats und aggressiven Texten sehen viele Leute die klanglichen Welten der klassischen Musik als einen Rückzugsort, in dem man sich für ein paar Stunden verlieren kann. Entsprechend wenig verwundert der zunehmende Erfolg des chinesischen Pianisten Lang Lang, der mit seinen Klavierstücken Millionen von Menschen aus aller Welt begeistert – und auch in Deutschland schon Erfolge mit seinen Alben feiern konnte.

Konzertpianist und Popstar

Lang Lang hat das geschafft, wovon viele klassische Virtuosen heutzutage nicht einmal zu träumen wagen: Er ist einer der bekanntesten und beliebtesten Konzertpianisten der Welt, seine Alben verkaufen sich weltweit tausendfach, seine Konzerte sind weitestgehend ausverkauft. Der 36-jährige Láng Lǎng, wie sein Name offiziell in Pinyin geschrieben wird, genießt den Status eines Popstars und schafft es durch seine offene, freundliche und vor allem jugendliche Art, den angestaubten Charakter der klassischen Musik vom Tisch zu fegen und ihr, ähnlich einem André Rieu oder einem David Garett, einen jugendlichen Charme zu verleihen. Nur dass Lang Lang eben nicht wie die Kollegen Rieu und Garett mit der Geige über die Bühnen der Welt reist, sondern sich in der Königsklasse der klassischen Musik austobt: am Klavier.

Infant Terrible des konservativen Genres

Manch einem gefällt dieser neue jugendliche Charme im “ernsten” Genre der Klassik jedoch nicht. Als Lang Lang bei seinem Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall wegen einer Sehnenscheidenentzündung nicht alleine spielen konnte, holte er sich Hilfe durch den Jazz-Pianisten Chick Corea und setzte sich einfach mit seinem Protegé Maxim Lando ans Klavier, der für Lang Lang die Parts der linken Hand übernehmen sollte. So spielten mit fünf Händen Gershwins Klassiker “Rhapsody in Blue” – sehr zum Entsetzen der New York Times, die von einem “holprigen Gimmick” sprach.