Wenn es um klassische Musik geht, gibt es manche Komponisten, an denen man nicht vorbeikommt. Einer dieser Komponisten wird gerne als wegweisend für die klassische Pianomusik bezeichnet und ist einer der wichtigsten Kulturexporte Deutschlands: Ludwig van Beethoven.

Sein Leben

Das genaue Geburtsdatum Ludwig van Beethovens ist nicht bekannt, er wurde jedoch am 17. Dezember 1770 in Bonn getauft. Sein Vater kam ursprünglich aus dem heutigen Belgien, das zu dieser Zeit Teil der Österreichischen Niederlande war.

Der junge Ludwig wuchs in behüteten Verhältnissen auf. Seine musikalische Begabung wurde früh erkannt und gefördert, seine schulische Ausbildung war aber auf die Grundlagen des Lesens, Schreibens und Rechnens begrenzt. Im Alter von gerade einmal 16 Jahren begab sich Beethoven auf eine Studienreise nach Wien, um Kompositionsschüler bei Wolfgang Amadeus Mozart zu werden. Es ist jedoch nicht überliefert, ob die beiden Komponisten sich jemals trafen.

Er kehrte nach Bonn zurück, entschloss sich aber 1792, nach Wien zurückzukehren und dort zu bleiben. Hier war es auch, wo sich Beethoven musikalisch neu ausrichtete und sich einer Form der musikalischen Romantik zuwandte, für die er heute so berühmt ist.

Beethoven war vor allem in seiner sogenannten “mittleren Wiener Schaffenszeit” sehr erfolgreich. Jedoch verließ ihn das Glück, als er ab 1812 zunehmend sein Gehör verlor und sich zudem unglücklich verliebte. Ab 1818 war sein Gehör so weit zurückgeschritten, dass er sogenannte “Konversationshefte” führte, in die seine Gegenüber ihre Äußerungen notierten, damit er sie lesen konnte. Zunehmend kranker und schwächer, starb Beethoven 1827 nach einer Lungenentzündung letztendlich an einer fortgeschrittenen Leberzirrhose. Er wurde am 29. März unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit auf dem Währinger Ortsfriedhof bestattet und 61 Jahre später, im Jahre 1888, unter erneuter großer öffentlicher Anteilnahme, in den Ehrenhain auf dem Wiener Zentralfriedhof umgebettet.

Beethovens Werke gelten dabei bis heute als wegweisend für die musikalische Romantik – ein Genie, ohne dass die klassische Musik, wie wir sie kennen, nicht existieren würde.