Opus Klassik-Preisträger veröffentlicht

Der Musikpreis des Vereins zur Förderung der Klassischen Musik, der “Opus Klassik”, ist zwar noch sehr jung, genießt in der Welt der klassischen Musik aber bereits einen hervorragenden Ruf. Jetzt hat der Verein zur Förderung der Klassischen Musik die Preisträger online für 2018 bekanntgegeben.

Preisträgerinnen und Preisträger aus allen Sparten

Der Opus Klassik zeichnet Musiker, Sänger und Dirigenten der klassischen Musik für ihre besonderen Leistungen oder ihre überragende musikalische Darbietung aus. So ging der Preis für die Sängerin des Jahres 2018 an die Sopranistin Diana Damrau aus Günzburg, die vor allem als Opernsängerin, aber auch als Kammersängerin auf sich aufmerksam gemacht hat.

Sänger des Jahres wurde dieses Jahr der Tenor Juan Diego Flórez, der mit seinen peruanisch-österreichischen Wurzeln Opernfans aus aller Welt begeistert.

Über den Titel “Dirigent des Jahres” darf sich 2018 der Österreicher Cornelius Meister freuen, der das ORF Radio-Symphonieorchester Wien leitet. Er wird seinen Preis am 14. Oktober in Berlin entgegennehmen.

Nachfolger des Echo

Nach dem skandalumwitterten Ende des Echos wurde der Opus Klassik vom Verein zur Förderung der Klassischen Musik und der Klassik-Branche ins Leben gerufen, um herausragende Leistungen von Künstlern in der Welt der klassischen Musik weiterhin ehren zu können. Die Veranstaltung findet daher 2018 zum ersten Mal in dieser Form statt und wird, zur Freude der internationalen Klassik-Gemeinde, nicht nur im ZDF live aus dem Berliner Konzerthaus übertragen, sondern auch von diversen Anbietern international im Fernsehen sowie online im Livestream übertragen. Der Echo war mehrere Jahre in Folge in Verruf geraten, da rechtsoffene und nationalistische Texte der österreichischen Band Frei.Wild bei “Rock national” geehrt wurden. Als dann die beiden Rapper Farid Bang und Kollegah mit antisemitischen Zeilen und menschenverachtenden Texten wie “mein Körper definierter als Auschwitz-Insassen” 2018 nicht nur einen Echo gewannen, sondern den Song auch live aufführten, wurde der Musikpreis ein für alle Mal abgeschafft.